Freitag, 29. Juli 2011

Quid est... Ignoranz?

Ein kleiner Beitrag auf Wunsch der wissbegierigen T..

Was ist Ignoranz? Nun ja, sie ist überall. Ein Fallbeispiel habe ich sogar schon einmal geschildert, doch heute soll es eher um den Wortursprung gehen.

Dieser ist leicht zu finden, denn das passende lateinische Verb (hatte ich schon erwähnt, dass der Begriff Ignoranz natürlich von den alten Römern stammt?) lautet dem deutschen Verb ignorieren sehr ähnlich ignorare.
Ganz simpel bedeutet es nicht wissen, nicht kennen oder einfach unwissend sein. Mit Ignoranz bezeichnete der Römer also schlicht die Unwissenheit. Heute hat das Wort allerdings einen negativen Beiklang bekommen und meint eher Beschränktheit oder den Widerwillen, sich mit einem Thema auseinanderzusetzen. Diese absichtliche Unwissenheit wird verachtet und ist daher auch als Beleidigung tauglich. Wie schon bei den Wörtern Diskriminierung und pervers deutlich geworden, entstand die Negativbedeutung auch hier erst im Nachhinein.

Jetzt muss ich nur noch ein Wort finden, das im Laufe der Zeit eine positivere bedeutung bekommen hat. Irgendwelche Vorschläge?

Apfelkern

Kommentare:

  1. Nein, Catrice gibt es eigentlich NICHT im dm, das ist ja das Seltsame. Ich kann an einer Hand abzählen, wie oft ich bis jetzt mal eine Catrice- LE im dm gesehen habe. Catice gibt es eigentlich nur im Müller, Ihr Platz und neuerdings auch im Karstadt.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Wie lautet aber nun das Substantiv für "ignorieren", wenn man es richtig nehmen will, wenn Ignoranz für Unwissenheit steht? Das quält mich immer wieder, denn ich möchte nicht was Falsches sagen.

    Ansonsten hat das Wort "toll" doch inzwischen eine positive Bedeutung bekommen. Früher als "verrückt"(oder so) und nun eben "toll". :o

    AntwortenLöschen
  3. Sag mal, welches Roll-Deo benutzt du? ;o

    AntwortenLöschen
  4. Ah! Jetzt bin ich um einiges schlauer, danke dir hierfür. Ich würde vllt. indirekt das Wort "Kritik" vorschlagen, zwar hat es einen negativen Touch aber der Mensch, der Kritik strukturiert und mit guten Argumenten ausbaut, gilt heutzutage als ziemlich schlau, da dieser hinterfrägt und sich Gedanken macht. Ergibt es einen Sinn? :/

    AntwortenLöschen