Samstag, 6. Juli 2019

Bahnsteig statt Tinder


Mit der Bahn zu fahren gibt einem Raum für neue Erfahrungen. Frustrierende, stressende, beengende aber eben auch anregende Situationen ergeben sich da quasi tagtäglich. Der Kontakt mit Menschen ist immer wieder gut für Überraschungen.

Auf dem Weg zur Arbeit muss ich aktuell mal wieder Baustellen umschiffen und aufgrund des unzuverlässigen Ersatzverkehrs mit Bussen fahre ich mit dem Rad in der Bahn einen Teil der Strecke und lege den Rest mit dem treuen Drahtesel zurück. 
Vorgestern trug ich routiniert mein Rad die Treppen hoch, als ein junger Mann mich fragte, ob ich Hilfe dabei bräuchte. Ich bedankte mich fürs Angebot und erwiderte, dass ich es gewohnt bin, mein Rad die Treppen auf und ab zu transportieren und daher alles gut sei. Es ergab sich ein kurzer Wortwechsel.

Ist ja auch gutes Training für die Arme und man spart sich so die Muckibude” - “Stimmt! Man sollte nur mal die tragende Seite wechseln, um gleichmäßig die Arme zu trainieren” - “Hahaha, stimmt!” -Ende.

Ganz nett, mir Hilfe anzubieten, wobei ich ja insgeheim grübelte, warum mir als nicht gerade kleiner und definitiv nicht mit schwachen Spaghettiarmen bestückter Frau scheinbar nicht zugetraut wird, ihr Rad allein zu tragen. Hallo, manchmal trage ich meinen (zugegebener Weise sportlichen und eher leichten) Freund huckepack vier Etagen Treppen hoch!

Mir war der Mann trotzdem spontan sympathisch. Unscheinbar gekleidet, Brille, relativ gebräunt für einen Hauttyp II (#Berufskrankheit, dass ich das direkt kategorisiere...) und mit dem kleinen Bauchansatz vielleicht eher Büromensch statt körperlich arbeitend. Freundlich und ausgehend von seiner Wortwahl auch intelligent aber bezogen auf die Sprachlautstärke auch nicht der extrovertierteste Mensch. Schon irre, was man meint alles einschätzen zu können, wobei das ja auch alles eher auf Vorurteilen und Erfahrungen basiert. 

Auf dem Bahnsteig war ich dann beschäftigt, meine Mails durch zu sortieren, hatte aber das Gefühl, von ihm beobachtet zu werden. Als die Bahn kam, hüpfte er obwohl 10 Meter entfernt von mir eigentlich näher an einer anderen Tür stehend am Ende doch noch zu mir in den Wagen. Interessant, habe ich es mir wohl doch tatsächlich nicht eingebildet, dass er während des Wartens in meinen Richtung geschaut hatte.
In der mittelmäßig gefüllten Bahn stand er direkt hinter mir, ein spontanes Gespräch würde sich so anbieten. Es war regelrecht zu spüren, wie er sich innerlich darauf vorbereitet, etwas zu sagen. Sollte ich ihm nun den Gefallen tun, mich zuwenden und kommunizieren? Es würde nun nichts weiter dramatisches passieren. Dennoch hatte ich ganz unterschwellig das Gefühl, dass der Grund für das Kommunikationsbedürfnis am Ende doch sein könnte, dass er auf der Suche nach einer Partnerin ist und nun mit mir eine Chance wittert. Bahnsteig statt Tinder.

Also direkt umdrehen, klarstellen, dass ich bereits einen Freund habe und dann schauen, was sich da noch an Gespräch ergibt? Wäre allerdings auch extrem unhöflich, direkt davon auszugehen, dass Männer Frauen nur ansprechen, weil sie viel mehr wollen als verbalen Austausch.
Beruflich spreche ich auch intimere Probleme sachlich und ganz ohne Scham direkt an. Wenn Patienten einem nur die halbe Geschichte erzählen, ist es eben auch schwerer, die korrekte Diagnose und Therapie zu finden. Privat bin ich dann aber eben doch ein eher introvertierter Mensch, der nicht alles anderen direkt auf die Nase binden möchte. Daher entschied ich mich für konfrontationsvermeidendes Schweigen und las hochkonzentriert mein Buch.

Drei Bahnstationen des Lesens später wurde die Stille durchbrochen.
“Scheint ja sehr spannend zu sein.”
Oi, er hat dann wohl doch den Mut zusammengerafft und einen Gesprächsversuch gestartet.
“Total! Es bleibt dafür im Alltag sonst zu wenig Zeit, also muss ich jede freie Minute nutzen.“
Kurzer Blickwechsel, kein weiterer Einwurf von ihm. Und dann war Gesprächssackgasse und ich widmete mich zumindest was die Blickrichtung angeht wieder dem Buch. An der nächsten Station stieg er aus.

“Erwachsene” sind schon komisch. Als Kinder sind wir hemmungslos neugierig und daran ändert sich auch mit der Zeit wenig, doch im Gegensatz zu damals denkt man nun über jeden Mist vier mal nach und lässt in der Zeit gern Chancen verstreichen. Oder man hat so oft um die Ecke gedacht, dass alles nur noch absurd erscheint. Wäre schon interessant gewesen, herauszufinden, was er von mir wollte. Vielleicht ist aus dieser Begegnung in einem Paralleluniversum eine Freundschaft entstanden. Ich habe manchmal so viele Überlegungen angestellt, was sich aus sozialen Interaktionen alles ergeben könnte, dass ich unterm Strich einfach gar nichts mache, weil ich zu misstrauisch und vorsichtig bin. Ist das der Grund, warum Erwachsene es so viel schwerer haben, enge Freundschaften zu knüpfen?

Könnte ich die Situation nochmal durchleben, würde ich mich wahrscheinlich auf ein Gespräch einlassen. Zumindest denke ich mir das, wo ich jetzt sicher und allein sitze und alle möglichen Endpunkte des Kontakts einmal durchdenken konnte. Was hättet ihr in der Situation gemacht? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen