Dienstag, 6. Dezember 2011

Wenn mir einer was will...

Bei dem Thema "Parental Advisory"  aka was bringt die Eltern richtig auf die Palme habe ich überhaupt keine Auswahlschwierigkeiten. Ich wusste sofort, dass Knorkator den Song zum Thema stellen würde. Denn davon abgesehen, das ihre Lieder so vielfältig sind, dass man damit das ganze Projekt 52 bestreiten könnte, bearbeiten sie besonders das Feld der zuerst abschreckenden und ganz klar elternvertreibenden Themen.Und dafür bekommen sie sogar so einen hübschen FSK 12 Aufkleber auf ihre Werke.

Und was nehm ich nun? Nur mal angenommen, Mich verfolgt meine eigene Scheiße, Ding inne Schnauze, Ich will nur Fick'n oder auch Kurz und Klein lassen Unwissende beim ersten Hören zusammenzucken oder in Anbetracht des Textes angeekelt den Raum verlassen. Aber die Jungs sind nicht primitiv sondern eher kritisch. Na gut, manchmal blödeln sie wohl doch umher, doch hinhören lohnt sich.

Und so entscheide ich mich für das Lied Wenn mir einer was will. Drücken wir es mal so aus - das Lied beschäftigt sich mit der Bewältigung von Konflikten mit eher unkonventionellen Methoden.

Wenn mir einer was will by Knorkator on Grooveshark
                                               
Leider ist der Text teilweise nicht gut zu verstehen. Doch das Lied hört man sich auch gern mehrmals an. Bis Mutti kommt und man peinlich berührt den Laptop zuklappt.

Allerdings gibt es Eltern, die mit dieser Art Musik gut zurecht kommen. So animieren sie sogar ihre Kinder, sich diese anzuhören und freudig mitzusingen. So macht es beispielsweise auch Stumpen, Sänger und Rampensau der Band Knorkator. Und er filmt seine Tochter samt Freundin zufällig auch dabei. Und daher kann ich jetzt eine kindliche Version des Liedes einfügen. Falls ihr singende Kinder mögt.


Tja, das ist Erziehung.

Dann bis zum Konzert am Freitag, Stumpen.

Apfelkern
                                                

Kommentare:

  1. Achso, ich hab mich immer gefragt, wo die sich die Kinder holen, die die Lieder singen..so ist das also.

    Und die Glitterliner hab ich von meinen Chefinnen bekommen. UND ICH WERDE SIE NUTZEN!

    AntwortenLöschen