Samstag, 23. Juli 2011

Quid est...Disco?

Das ist keiner der Beiträge dieser Reihe, die wirklich Wissen vermitteln sollen. Heute gibt es stattdessen eine kleine lateinische Anekdote.

Wenn man getrieben von dem Leistungsdruck, unter den man sich selbst setzt, direkt vor dem Lateintest Verben konjugiert, ist es schwer sie alle zu behalten. Doch ich habe mir angewöhnt, wie ein Imperator (im Geiste sehe ich Cäsar in der Asterix und Obelix Version) durch mein Zimmer zu marschieren und im Befehlston die Verben zu brüllen. Es macht einfach Spaß. Und ich habe das Gefühl, dass Latein eine lebendigere Sprache wird, wenn man sie spricht und seien es einzelne Verben im Selbstgespräch.

Mitten in einer solchen Übung kam meine Mutter herein und fragte, was ich mir für den Abend vorgenommen hätte. Mich gestört fühlend winkte ich ab und antwortete nur "Disco".
Eine Stunde später kam sie wieder. Ich saß lesend in meinem Bett. Ganz verwundert fragte sie, warum ich noch da sei obwohl ich gesagt hatte ich ginge aus. Zuerst konnte ich nicht einordnen, worauf sie sich bezog und was genau sie wollte.
Schließlich wurde mir das Missverständnis doch klar. Ich hatte ihr auf Latein geantwortet. Und "disco" hat dort wenig mit lauter Musik und ekstatischer Bewegung zu tun, sondern heißt schlicht und einfach "ich lerne".
Wir lachten beide sehr.

Die Disko(-thek) bezieht sich übrigens nicht auf das Lateinische, sondern wird aus dem Griechischen abgeleitet. Davon habe ich persönlich zwar wenig Ahnung, doch man kann ja immer noch Ecosia fragen. Und heraus kam, dass diskos/ δίσκος Platte oder Scheibe auf Griechisch bedeutet. Eigentlich bezieht sich das auf die Metallscheiben, die beim Diskuswerfen (warum jetzt plötzlich mit u statt o ist mir auch schleierhaft) verwendet werden. Aber der Begriff wurde auch außerhalb des Sportes auf die Schallplatte bezogen. Im Englischen wurde es "disc".
Ein Behälter (Theke)  mit vielen Schallplatten (Diskos) war ergo eine Diskothek . Und der Begriff wurde für die Tanzhallen mit den Plattensammlungen als allgemeine Bezeichnung übernommen.

Nun stelle ich mir immer schmunzelnd vor, wie die römischen Jugendlichen auf die Frage nach ihrer Abendplanung immer "Disco" geantwortet haben. Doch dank ihrer Lateinkenntnisse hatten die Eltern in diesem Fall erwartet, dass die Kinder lernen. Diese aber machen sich auf zum Tanzen. Vorwürfe, sie angelogen zu haben, können die Eltern ihren Kindern am nächsten Morgen auch nicht machen. Sie haben ihnen nur verschwiegen, dass das Wort doppelt belegt ist.

hodie non disco,

nucleus mali

Kommentare:

  1. Na das ist aber interessant!
    Disco heißt also im "ich lerne".Jedenfalls im Lateinischen. Witzige Sache.

    AntwortenLöschen
  2. Salve ;-D

    Klasse Artikel und absolut witziges Missverständnis. Erinnert mich dran wie ich immer Verben gepaukt habe oder überhaupt Grammatik und Vokabeln.

    Latein ist nicht tot. Gibt doch so viele Begriffe, die lateinische Wurzeln haben. Mich hat die Sprache sehr fasziniert, habe es echt gerne gemacht (auch wenn es Phasen gab, wo ich die Sprache verflucht habe xD).

    Aber ich vermisse das Lateinlernen ehrlich gesagt nicht. Trotzdem muss ich sagen, dass mir Latein heute immer wieder "hilft".

    Und disco heute auch nichts :D
    In diesem Sinne: Carpe diem,
    Venus

    AntwortenLöschen
  3. Ohja, ich hab auch beim Deo "0% Wirkung" gelesen! Das ist aber auch tückisch..

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich eine schöne Geschichte. ;)

    Dass aus dem Griechischen -ος in Diskos in der lateinischen Umschrift ein -us geworden ist, liegt daran, weil die alten Griechen keinen Buchstaben U hatten, dafür eben das kurze O (Omikron) und das lange O (Omega). Und da das lateinische viele Lehnwörter aus dem Griechischen hat, wurde es natürlich auch an die Grammatik angepasst.

    Und so kam es auch, dass aus dem griechischen δίσκος das lateinische Wort discus mit gleicher Bedeutung geworden ist. :)

    AntwortenLöschen