Mittwoch, 30. Dezember 2015

Und Cut! Mein Rückblick zum Jahr 2015

Wundert ihr euch alle eigentlich auch so sehr wie ich, weshalb nun plötzlich schon wieder ein Jahr vorbei ist? Hatten wir nicht gerade noch September?!
Was bei dem Prozess, das Voranschreiten der Zeit zu verarbeiten, sicher hilft ist der inzwischen traditionelle Jahresrückblick. Nur um sich klar zu machen, dass alle Monate des Jahres stattgefunden haben indem man sich an sie erinnert.

2015 zum ersten Mal getan?
Einen Sportkurs an der Uni besucht. In den ersten fünf Semestern dachte ich, dass wäre nur für ganz krasse Sportler aber auch als mittelmäßig trainierter Mensch überlebt man die Kurse und hat auch noch Spaß dabei. Für das aktuelle Semester habe ich mich auch gleich wieder für einen Kurs eingeschrieben.
Ich war dieses Jahr zum ersten mal auf einer Wollmesse. Gekauft habe ich wunderbare Stricknadeln.
Zum ersten mal habe ich mich getraut, allein mit einer sehr guten Freundin eine lange Autofahrt von etwa 760 Kilometern nach Texel zu machen. Seitdem ich meinen Führerschein habe bin ich nie so lange Strecken am Stück gefahren und bin schon ein bisschen stolz, dass wir es tatsächlich lebendig und mit unbeschädigtem Auto geschafft haben.

2015 nach langer Zeit wieder getan?
Eine Hochzeit besucht. Als Kind habe ich mit meinen Eltern Hochzeiten in deren Freundeskreis besucht und nun geht es in den Reihen der eigenen Freunde mit dem Heiraten los. Die Einschläge kommen näher. Gruselig!
Und ich habe nach langer Zeit wieder das Ende einer Beziehung erleben müssen.
Nach drei Jahren Abstinenz bin ich wieder einmal mit dem Flugzeug in den Urlaub geflogen.
Außerdem gab es nach Jahren wieder ein Gewinnspiel auf meinem Blog.

2015 leider gar nicht getan?
Im Meer geschwommen. Als ich auf Texel und damit an der Nordsee Urlaub gemacht habe, war das Meer einfach schon zu kalt zum Schwimmen. Aber die Füße waren drin!

Worte des Jahres?
Wollö! Studium

Zugenommen oder abgenommen?
Würde ich mich wiegen wüsste ich es. Konstant geblieben würde ich sagen. Im Winter mache ich sonst eigentlich mehr Sport als jetzt aber da es nicht wirklich kalt ist und ich nicht wirklich friere, bin ich nicht so sehr gezwungen, Sport zu machen um aufzutauen. Angeblich soll es ja passend zum sportlich motivierenden Jahresbeginn kalt werden, was Frotbeulen wie mich zur Bewegung zwingt.

Stadt Städte des Jahres?
Berlin, Leipzig, Texel (ich weiß, dass es eine Insel ist aber da Berlin insgesamt mehr Fläche hat, zählt Texel jetzt auch )

Alkoholexzesse?
In den Pub gegangen, Cider und Cocktails getrunken und am Ende nur angeschwipst aber nie betrunken raus gekommen. So läuft es bei mir immer. Aber Alkohol ist eh nicht das beste, was man sich antun kann und daher ist das in Ordnung.

Haare länger oder kürzer?
Ungewollt länger. Erst den Termin aus Bequemlichkeit heraus gezögert und dann hat die Lieblingsfriseurin auch noch einfach so Urlaub und erst im Januar wieder Termine. Ab dann sind die Haare dann wieder kürzer.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Gleichbleibend würde ich schätzen. Ich sollte anfangen, konkreter Buchhaltung zu führen um die Statistik in Zukunft genauer zu gestalten.

Krankenhausbesuche?
Während des Medizinstudiums verbringt man schon viel Zeit im Krankenhaus aber zum Glück ist man selbst dabei meistens wohlauf.

Verliebt?
Ich würde es mal so ausdrücken: All the single ladies! *sing*

Most called person?
Der nicht- mehr- Freund (das Präfix Ex klingt immer so negativ) wurde vor allem in der ersten Jahreshälfte oft angerufen, ansonsten seltener aber konstant Mutti.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Freunden. Mir ist sehr klar geworden, wie wichtig gute Freunde sind und wie dankbar ich sein kann, diese Menschen in meinem Leben zu haben. Besonders möchte ich dabei auch Karo danken. Auch wenn wir uns nur alle paar Monate sehen, ist es jedes Mal, als hätten wir uns erst gestern gesehen.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Mir selbst, dem Studium, Freunden und meiner Familie. Wahrscheinlich passt in die Aufzählung auch mein Laptop, da der auch fast immer mit dabei ist.

Song des Jahres?
Last.fm sagt meine meist gehörten Lieder wären Saddest summer ever von The Drums und Song to say goodbye von Placebo. Persönlich mochte ich auch gern Porzellan und ganz besonders den Titel Sonne vom Farin Urlaub Racing Team. Alles weniger fröhliche Stücke passend zu meinem saddest summer ever.

Buch des Jahres?
Anfang des Jahres habe ich Jules Vernes mit seinen spannenden Romanen für mich wiederentdeckt und 2000 Leagues Under The Sea und The Underground City von ihm gelesen. Als begeisterter Stricker war der Schafskrimi Glenkill von Leonie Swann für mich auch ein literarischer Höhepunkt.

Serie des Jahres?
Auch wenn ich Orange Is The New Black in diesem Frühjahr/Sommer komplett angesehen habe gilt meine große Serienliebe in diesem Jahr und darüber hinaus Buffy the Vampire Slayer. So wunderbar schlecht gemachte Monster, sympathisch-liebenswerte und besondere Charaktere… hach, ich würde es gern noch einmal zum ersten mal sehen.
Zudem habe ich durch die Serien Jessica Jones und Don't trust the Bitch in Apartment 23 herausgefunden, dass ich die Schauspielerin Krysten Ritter unglaublich gern in Aktion auf dem Bildschirm sehe.

Erkenntnis des Jahres?
Glück ist zerbrechlich.
Es ist mir nichts wirklich tragisches passiert, niemand aus meinem engen Umfeld ist schwer erkrankt oder gestorben und doch zweifelte ich öfter am Sinn des Lebens und meinem eigenen Glück als zuvor. In vielen Momenten konnte ich durch schöne Erlebnisse dieses nagende Gefühl der Unsicherheit des eigenen Glücks und der Zukunft verdrängen aber es kommt wieder.
Noch eine Erkenntnis: beim Sport ist der Körper so beschäftigt, die Muskulatur zu durchbluten, dass man jegliches Grübeln gut verdrängen kann, weil das Hirn gerade seine Kapazitäten braucht, um die Bewegungen zu koordinieren. Vielleicht mache ich unter anderem deshalb so gern Sport.

Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
In der Uni gegen eine gläserne Drehtür zu rennen und dabei durch den lauten Knall des Aufpralls alle Blicke auf mich zu ziehen.
Auch Bootsfahrschulen, die ihre Terminplanung nicht gebacken bekommen bis man selbst im von ihnen vorgeschlagenen Zeitraume keine freien Termine mehr hat, hätte ich nicht unbedingt haben müssen.

Schönstes Ereignis?
Die Game of Thrones Ausstellung in Berlin, meine Reisen nach Budapest und Texel, Westpakete voll mit niederländischer Lakritze, Filmabende, Quizspiele. Spontanbesuche ohne Grund in Cottbus und lautes Singen im Auto. Paddelausflüge im Sommer, nachts Nacktbaden im See.

Hast du dich äußerlich in diesem Jahr verändert ?
Äußerlich nicht wirklich, Veränderungen sind bei mir eher innerlich.

Hast du dich innerlich verändert ?
Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass man so viel mehr hat als man braucht und habe angefangen, viele vor allem alte Sachen, die ich lange schon nicht mehr benutze, auszusortieren.

Filme, die du besonders gut fandest?
Netflix fehlt wirklich die Funktion, einen Überblick über das anzuzeigen, was man gesehen hat!
Ich kann mich spontan erinnern, den Film Frank sehr gemocht zu haben. Viel Spaß hatte ich auch beim hochaktuellen Film Ghostbusters.

Hast du 2015 neue Freunde gefunden?
Eher alte Freundschaften vertieft und eine gute Bekanntschaft zur Freundschaft gemacht.

Hast du ein neues Hobby dazu gewonnen?
Stricken ist weiterhin mein Hobby Nummer eins, da ich Sport nicht wirklich als Hobby sondern als Teil des Alltags, der dazu beiträgt, mich wohl zu fühlen ansehen. Würde ich Sport Hobby nennen, wäre Duschen und Essen ja auch ein Hobby.
Fun Fact: ich habe dieses Jahr 39 Paar Socken, 3 Mützen, 2 Schals/Tücher, 4 Weihnachtsbaumkugeln sowie einen Anhänger in Form eines Hais gestrickt. Ist das noch Hobby oder schon Großproduktion?

Hat das Bloggen dich verändert? 
Es inspiriert mich. Besonders Kochblogs beeinflussen das, was in Topf- und Pfanne landet, allgemeinere Blogs regen zum Nachdenken an, Blogs zum Thema Yoga bringen mich dazu, mich in komischen Positionen keuchend zu verrenken und Blogs zum Thema Minimalismus haben mich gerade im letzten Monat dazu angeregt, über das nachzudenken, was ich eigentlich wirklich brauche.
So wirklich verändert habe ich mich durch Blogs nicht aber sie bereichern mein Leben definitiv.

Wie wird dein Bloggerjahr 2015? 
Eigentlich habe ich Lust, eine der ganzen Minimalismus Challenges auszuprobieren und regelmäßig eine bestimmte Anzahl von Dingen auszusortieren aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das auf lange Sicht durchhalte.

2015 war mit einem Wort in sechs Worten?
Ein graues Durcheinander mit vielen Lichtblicken.

Bist du glücklich, dass 2015 bald vorbei ist?
Jein. Noch mal das ganze Jahr mit Unzufriedenheit in Beziehung,Trennungsmist, Freunden, die Auslandssemester machen und damit einfach weg sind muss ich nicht noch mal haben. Aber einige Momente wie die Urlaube, Pubbesuche, Konzerte oder Strickorgien würde ich gern noch einmal erleben.

Was wünscht du dir für das neue Jahr? 
Ich wünsche mir, dass ich etwas konkreter für mich definieren kann, was eigentlich mein Weg ist.

Vorherrschendes Gefühl für 2016?
So ein Gefühl des Neubeginns gemischt mit dem Wunsch nach Veränderung. Und Traurigkeit, weil mein Bestbuddy für alle Lebenslagen ein Auslandssemester beginnt. Aber immerhin nur ein Semester und das nur eine Zeitzone weiter in erreichbarer Entfernung.

Wie war euer Jahr und wie wird das neue?
Ganz egal, wie das Fazit eures Rückblicks ausfällt: macht euch die letzten Stunden des Jahres schön. Bis nächstes Jahr!

Kommentare:

  1. HA! Ich habe dieses Jahr auch zum ersten Mal einen Sportkurs in der Uni besucht. Allerdings in den Ferien. Ausgeschrieben war er mit "Karate für Anfänger und Fortgeschrittene"...ja vonwegen, ich war die einzige Anfängerin und hatte nicht mal die passenden Klamotten an und kam zu spät, weil ich eine Regiostation zu weit gefahren bin. Danach hat mich der Kurs nie wieder gesehen!
    Haha, ich benutze auch ungern Ex-Freund. Das stell ich mir auch verwirrend vor, wenn man mehr als einen Ex-Freund hat und die dann alle Ex-Freund nennt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist auch immer sehr deprimierend, in Anfängerkurse zu gehen und sich dann unter Fortgeschrittenen wiederzufinden! Am Anfang motiviert es vielleicht, die anderen so gut in Aktion zu sehen aber irgendwann ist es einfach sehr frustrierend, wenn man nicht mithalten kann.
      Mhm, wenn man so spezielle Sportkleidung braucht sollten die es in der Kursbeschreibung hinzufügen. Obwohl…zu meinem Kurs heißt es, man solle immer ein Handtuch mitbringen und ich vergesse es dauernd und ärgere mich dann jedes mal.
      Und zu den verflossenen Beziehungen: jeder braucht halt seinen eigenen Namen. Tatsächlich finde ich es am einfachsten, den richtigen Namen der Person zu nennen nur um Fremden damit das eigene Verhältnis zu dieser Person zu erklären ist das halt unpraktisch.

      Löschen
  2. Das mit den Alkoholexzessen müssen wir wirklich noch üben, damit du irgendwann mal was anderes zu der Frage schreiben kannst.

    Netflix hat übrigens eine Funktion für das, was du bereits gesehen hast. Gehe auf "Your Account" oben rechts beim Aufklappmenü und dann auf "Viewing Activity" und siehe da. Magic!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann…AMARULA! Ich glaube ja nicht mehr daran, dass ich zu Alkoholexzessen fähig bin. Wahrscheinlich auch, weil ich es eigentlich gar nicht will.

      Ui, wie spannend! Ich habe die Viewing Activity tatsächlich gefunden und festgestellt, dass ich wirklich bis auf die Filmabende mit dir nur Serien angesehen habe. xD

      Löschen
  3. Gefällt mir sehr gut <3

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen