Donnerstag, 3. Dezember 2015

Der Mann in der Werbung

Eigentlich wollte ich darüber schreiben, wie sehr mich der ganze Rabattwahn wegen des Black Friday nervt. Dass es schrecklich ist, wie jeder Online Shop einen nach einem Kauf dort einen treuen Kunden schimpft und deshalb 30% Rabatt anbietet während sie das Postfach mit Werbemails füllen. Und was soll das überhaupt für ein Anlass zum großen Rabattieren hierzulande sein? Aber hey - der ganze Wahn scheint überstanden und es haben nicht nur Leute sinnlos Geld rausgeschmissen, sondern einige konnten sicher auch Dinge günstiger kaufen, die sie wirklich brauchen.
Also zum eigentlichen Thema des Posts: Der Mann in der Werbung.

Ab und an kommt Opa spontan zum Abendessen vorbei. Man fühlt sich dann in seiner gestressten Abendroutine mit Univorbereitung, im Internet Zeit verschwenden, lesen, Sport und all den Dingen, die man noch tun möchte, immer ein bisschen gestört. Trotzdem wird dann extra für Opa gekocht, mit ihm gesprochen, alle essen zusammen. Schon eine schöne Sache.
Natürlich wurde Opa auch gefragt, wie es ihm geht. Seine Antwort:"Wie dem Mann in der Werbung."
"Aha, welche Werbung denn?"
"Na - die von dem Supermarkt mit den 20% Wurstrabatt am Dienstag. "
Sparsame Rentner wissen Bescheid.

Als er dann gegangen war, suchte ich im Internet nach dem Mann in der Werbung und wurde sehr schnell fündig. Opa bezog sich auf ein aktuelles Werbevideo von EDEKA. Ich sah es mir an und nach dem anderthalbminütigen Clip saß ich da, hatte feuchte Augen und nasse Wangen. Schon peinlich, wenn einen die Werbung zum Weinen bringt aber genau das ist mir passiert.


Worum geht es in dem Werbefilmchen? Es geht darum, dass man zu Weihnachten versucht, die ganze Familie zusammen zu bringen. In diesem Clip hat die Familie aber nicht mal dazu Zeit. Also täuscht der Großvater seinen eigenen Tod vor, um die Familie anlässlich der Trauerfeier zusammen zu bringen. Dieser Streich gelingt ihm und so kommt die trauernde schwarz gekleidete Familie bei ihm an und kann kaum fassen, dass Opa lebt.
Es klingt so lächerlich und doch hat es mich sehr berührt. Zeit mit älteren Menschen und seien es die eigenen Großeltern zu verbringen, kann sehr anstrengend sein. Man nimmt sich dafür keine Zeit, jeder hetzt seinen eigenen Problemen und Aufgaben hinterher. Karriere, Familie, Erlebnisse, Weltherrschaft - jeder verfolgt andere Ziele aber ganz egal, welches es nun ist: viel Zeit für die Familie bleibt im Normalfall nicht. So muss auch ich gestehen, dass ich meine Großeltern seltener besuche als ich könnte. Einfach, weil man viel zu tun hat. Wenn es einmal nicht so ist, trifft man Freunde oder erfreut sich am Internet sowie Serien und Filmen. Und die Großeltern sehen nix von ihrer Familie.

Dabei ist weder bei Großeltern, Eltern noch Freunden sicher, dass sie einem immer erhalten bleiben. Man könnte sie jeden Moment verlieren.
Gerade gestern erst haben wir uns gewundert, dass wir von Oma schon mehrere Tage nichts gehört hatten und sie telefonisch den ganzen Tag auch nicht erreichen konnten. Mit dem Bild vor Augen, wie sie bewusstlos auf dem Boden liegt, waren wir kurz davor, ins Auto zu steigen und zu ihr zu fahren, als sie zurück rief und sagte, dass sie einen Busausflug mit Weihnachtsmenü am Ende des Tages mit einer Rentnergruppe gemacht hätte und uns nur nichts davon erzählt hat, weil wir doch eh nicht anrufen würden. Autsch.

Nur angesichts dieses Wissens, dass jedes Leben jeden Moment enden könnte, kann man natürlich nicht jede Minute zwanghaft mit anderen Menschen verbringen, um ja nichts zu verpassen. Aber wir könnten uns aktiv bemühen, unsere Familie kennen zu lernen und auch von ihr zu lernen so lange es noch geht.

Wie macht ihr das so mit der Familie?

Kommentare:

  1. Die Werbung ist der Hammer! :-)
    Wobei man aber berücksichtigen muss:
    einen Opa, den man gern hat, lässt man nicht an XMas alleine. Also, was hat der Alte verbrochen, dass keiner Bock auf ihn hat?!

    Diesen Trick werde ich mir merken für später, wenn meine Kinder sich zu vielbeschäftigen Arschkrampen entwickeln haben sollten und mich hängenlassen...

    Ansonsten gilt/galt bei uns bzw. der Ex-Schwiegerfamilie:
    Alle hassen Weihnachten, aber jeder geht hin.
    Leider nicht mit liebens-werten oder gar herzlichen Opis, Tanten, Vätern, etc. gesegnet (sondern au contraire) sind zwar alle Angehörigen immer schwer genervt von Feiertagen, aber wir lassen die Alten nicht hängen.
    Auch wenn es zu Lasten unserer Nerven geht, und das tut es! Ich finde, dafür haben wir ein paar Himmelspunkte verdient (falls hier jemand von "oben" mitliest).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von dieser Werbung mit schlechtem Gewissen befallen haben wir Opa tatsächlich zum Plätzchen backen eingeladen und es war gar nicht so schlimm. Eigentlich sogar schön. Da hat Edeka ja was gutes angerichtet.
      Falls du das später wirklich mal schaffst, diesen Trick durchzuziehen, kannst du es aber auch nur einmal machen. Danach funktioniert es nicht mehr. Und falls deine Kinder diesen Kommentar lesen auch nicht. Aber da eins ja noch nicht mal lesen kann, stehen deine Chancen ganz gut!

      Löschen
  2. Irgendwie total pathetisch, aber berührend. Könnte ein Till Schweiger-Film sein.


    Ich reise ausschließlich günstig. Während andere einen Traumurlaub für 500,- haben, reise ich von dem Geld 4 Mal zu verschiedenen Städten. Glaube der Flug war 70,- Hin-und zurück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, es kann kein Till Schweiger Film sein: da spielt doch gar keins seiner Kinder mit!

      Ach hier hast du auf die Frage geantwortet! Wie früher: Frage auf einem Blog, Antwort auf einem anderen.
      Dass du einen günstigen Flug gebucht hast, dachte ich mir schon. Aber bei welcher Fluggesellschaft? Für Berlin-Lissabon suchen mir diese Flugvergleiche immer nur teures Zeug raus.

      Löschen