Sonntag, 8. September 2013

Sparsamkeit bereichert mehr als nur finanziell

Wie hieß es in der Werbung immer so schön? Geiz ist geil.
Zwar ging mir die Werbung bald gehörig auf den Senkel, doch an ihrer Aussage ist in meinen Augen schon etwas dran.
Ich liebe es, die Prospekte von ALDI zu lesen, Angebote zu suchen und dann den tollen nachfüllbaren Klostein mit dem Gel, Vollkornmehlmischungen oder wie kürzlich wieder im Angebot, rote Linsen einzubunkern. Die Preise der Angebotsprodukte mit denen anderer Läden zu vergleichen und dann genau beziffern zu können, wie viel man spart, finde ich großartig. Als hätte man der Konsumgesellschaft ein Schnippchen geschlagen. Es ist jedes Mal ein kleiner Triumph

Günstig Vorräte kaufen, soweit man kann, Dinge selbst herstellen und Saisonware einkochen, einfrieren oder anderweitig konservieren, gehört definitiv auf gewisse Weise zu meinen Hobbys. Nicht umsonst habe ich eine inzwischen nicht kleine Marmeladen "Sammlung" zusammen getragen. Im Vergleich zu einem älteren Bild hat sie sich bestimmt verdoppelt obwohl wir regelmäßig Gläser davon verbrauchen. *hust*

So sehr, wie ich es liebe, besondere Schnäppchen zu finden, so wenig mag ich es, mehr Geld für Dinge auszugeben, als sie meiner Meinung nach Wert sind. Das klassische Beispiel dafür ist Mineralwasser.
Eigentlich ist es das preisgünstigste Getränk, dass man erwerben kann, doch sobald man in Restaurants oder hippen Cafés sitzt, kann man sich für Wasser dumm und dusselig zahlen. Einen halben Liter für vier Euro ist keine Seltenheit. Und immer wieder ärgere ich mich über diese Preise und nehme dann mit zusammengebissenen Zähnen zumindest nur ein kleines Wasser. Solche dreisten Preise möchte ich nämlich nicht unterstützen.

Ist das reiner Geiz? Ist das Sparwahn? Meistens komme ich mir mit meiner knauserigen Einstellung oft allein vor, denn andere schlagen bei den teuren Getränken in Restaurants auch mehrfach zu. Wenn ich weiß, dass ich die gleichen Produkte beziehungsweise die gleiche und vor allem gleichwertige Leistung in meiner Umgebung zu einem besseren Preis bekomme, dann möchte ich doch natürlich immer dieses kaufen statt der teuereren Variante. Es ist wie ein kleiner Wettbewerb, in dem ich der einzige Teilnehmer bin: so günstig wie möglich über die Runden zu kommen ohne dabei an Lebensqualität zu verlieren. Es ist nicht unbedingt der finanzielle Rahmen, der mich dazu drängt, sondern ich habe einfach Spaß daran.

Ab und zu kommt die Gelegenheit, sich im Leben etwas schönes zu gönnen. Ein Buch, ein hübsches Paar Ohrringe, eine Konzertkarte - egal, was das Objekt der Begierde ist, die Prozedur vor dem Kauf ist immer die gleiche.
Ich frage mich, ob ich das Buch, die Ohrringe, die Konzertkarte oder was auch immer wirklich brauche. Bin ich glücklicher, wenn ich Objekt X kaufe? Ist das Glück von kurzer Dauer oder werde ich mich tatsächlich lange daran erfreuen? Muss ich jetzt wirklich die soundsovielste Sporthose haben oder liegt die nur im Schrank rum, da ich eh schon genug habe?

Oft genug stellt sich heraus, dass ich mich nur kurzfristig belohnen oder motivieren möchte, den Kauf aber nicht wirklich tätigen wollte. Im Nachhinein erfüllt mich dann sogar eine gewisse Zufriedenheit, wenn ich bemerke, dass ich nur aus einer Laune heraus etwas gekauft hätte, das ich eigentlich gar nicht brauche. Wenn ich das aber dann doch noch verhindern konnte, habe ich Geld gespart und mülle mich nicht sinnlos mit irgendwelchen Besitztümern ein. Allein schon aus dem letzten Grund, kaufe ich oft lieber Erinnerungen in Form von Konzertkarten, Kinokarten, Museumsbesuchen und ähnlichen als Sachwerte zu bunkern. Reicht ja, dass der Keller voller Marmelade steht, den restlichen Stauraum muss ich ja nicht dringend füllen.

Ich persönlich denke, dass ein wenig Geiz und Überlegen vor dem Fällen einer Kaufentscheidung nicht schaden können. Geiz ist in meinen Augen nicht unbedingt etwas schlechtes, insofern man es nicht übertreibt, denn Geiz bedeutet, genauer über sein Konsumverhalten nachzudenken und nicht einfach stumpfsinnig alles auf Anhieb zu kaufen, das einem gefällt. Ich würde sagen, dass Sparsamkeit und ein wenig Geiz mich glücklicher machen. Ein bisschen Minimalismus kann das Leben doch gewaltig bereichern. Und nicht all das, was Freude macht, kostet Geld. Vieles davon ist kostenlos, man muss nur mal die Augen von den Konsumgütern nehmen und die Gelegenheiten sehen.

Apfelkern


Kommentare:

  1. Zum Thema Mineralwasser muss ich sagen, dass sehr viele Leute, die z.B. verschuldet sind (oder eben andere Geldsorgen haben) nach wie vor in Massen ihr stilles Wasser in Flaschen kaufen, wenn sie auch genauso gut aus dem Hahn trinken könnten. Ich verstehe den Kauf von Wasser in Flaschen für den Heimgebrauch einfach nicht. Ist für mich rausgeschmissenes Geld.
    Und beim Essen gehen bestelle ich desöfteren auch einfach mal einen Tee und dann gucken alle komisch. Ist aber gesund und immer noch günstiger als irgendwelche Zuckerwassergetränke.

    AntwortenLöschen
  2. Bei stillem Wasser kann ich die Meinung von dir T. verstehen. Aber mein Adelholzener Heilwasser (Sauteuer) schmeckt halt einfach wunderbar. Die Kohlensäure ist für mich perfekt dosiert und ich habe JAHRE gebraucht das richtige Wasser zu finden. Leitungswasser - oder Allgemein: Stilles Wasser oder schlechtes Sprudelwasser krieg ich einfach nicht runter.

    Ich gebe auch gerne Geld aus - einfach weil ich es mir gönnen will. Wenn ich es dnan nicht brauche, dann werf ich es weg oder verschenke es. So oder so hat es in dem Moment seines Kaufes seinen Zweck erfüllt. Wenn ich darüber nachdenken müsste ob und warum und was ich mir leisten soll - dann wäre ich irgendwann griesgrämig. Zum Glück verdiene ich für meinen Lebenswandel auch genug Geld ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Sieh die Preise für die Getränke doch mal aus der Sicht der Geschäftsleitung... Wie sollen die überleben, wenn das Wasser wesentlich günstiger ist als alles andere. Jeder würde nur noch Wasser kaufen um zu sparen. Das Geld wird doch nicht vernichtet oder sonstwas, wenn du ein Restaurant finanziell unterstützt. Vor allem bei regionalen Angeboten solltest du dir keine Allzu großen Sorgen machen, immerhin wirst du wesentlich mehr verdienen als irgendeiner vom Restaurant...

    AntwortenLöschen
  4. Das mit dem Belohnen indem man irgendwas kauft, kenne ich auch. Wer nicht?!Und auch ich frage mich dabei jedes Mal, ob ich das jetzt wirklich "brauche" oder ob es nur ist, weil ich meine mich damit besser zu fühlen. Meist kaufe ich das ausgewählte dann doch nicht, habe aber weiterhin den Drang nach "Ersatzleistung". Gerne setze ich mich dann in ein Café, gönne mir in Ruhe ein Stück Kuchen und überlege dabei, ob ich wirklich noch was kaufen will oder ob ich nur Ablenkung suche, Zeit totschlagen will und einfach mal raus wollte. Danach kann ich zufrieden nach Hause gehen.

    AntwortenLöschen