Sonntag, 19. August 2012

Beige Gefühle

Dunkle erinnere ich mich, dass Beige einst als Farbe der älteren Menschen und biederen Personen galt. Die Jugend dagegen bevorzugt leuchtendere Farben, lebendigere Farben statt das nahezu farblose, nichts sagende Beige. Irgendwas eben - Hauptsache nicht Beige.

Diese Farbe war für mich schon immer ein eindeutiges Zeichen für das zunehmende Alter seines Trägers. Heißt es denn nicht, dass die Kleidung mit dem Alter immer beiger wird und die Schuhe immer braune? Daher war Beige für mich nie eine Farbe, sondern viel mehr eine Lebenseinstellung.
Und jetzt kommt das, was mich extrem verwirrt: ich sehe seit einiger Zeit extrem oft junge Leute mit beigen Hosen, Mänteln, Shirts und sonstiger Kleidung dieser Farbe umherlaufen. Was ist passiert?!

Die von mir als so altbacken empfundene Farbe ist zum Favoriten der Designer, Fashionblogger, Modeopfer und Konsorten geworden. Sie ist ja so distinguiert und sophisticated - und hipp.

Also tragen nicht nur die Mitmenschen 50+ Beige, sondern auch meine Altersgenossen. Kamelfarbene Hosen belagern ganze H&M Filialen (gut, den Verdacht, dass H&M für hässlich und modern stehen könnte, habe ich schon seit einer Weile), sandfarbene Shirts an jungen Frauen kreuzen meinen Weg und stören mein Weltbild.
Natürlich bringt es junge Menschen nicht um, sich in Beige zu kleiden und klar ist es eine engstirnige und nicht zu haltende Erwartung, dass nur ältere Menschen Beige tragen und doch…

Ich denke, es liegt nicht einmal daran, dass alle plötzlich eine Liebe zu dieser Farbe entdeckt haben, sondern viel mehr, dass sie aktuell so verstärkt in den Geschäften angeboten wird und man kann nur das kaufen, was auf dem Markt ist. Mit steigendem Beigeanteil in den Geschäften erhöht sich ganz klar auch die Wahrscheinlichkeit, ein Teil dieser Farbe zu erwerben.

Vor zwei oder drei Jahren waren die so verstärkt angebotenen Farben, Violett und Türkis, was ich anfangs gut und dann irgendwann wegen der ständigen Überflutung mit diesen Farben nahezu nervig  fand. Das hat sich inzwischen auch gelegt und genauso wird auch der Trend zu der Trenchcoatfarbe schlechthin vergehen. Hoffentlich.

Kleidung ist hauptsächlich dazu da, warm zu halten, praktisch zu sein und natürlich auch dabei möglichst vorteilhaft auszusehen. Wegen des ersten Eindrucks und vielleicht auch der Wirkung auf das andere Geschlecht. Es geht für mich darum, dass Kleidung bequem ist und ich mich darin wohl fühle. Wenn sie auch noch schmeichelhaft aussieht ist es umso besser.
Für neue Modetrends hatte ich nie ein besonderes Interesse - warum auch? Meistens gefielen sie nicht und ich trage doch nichts, das mir gar nicht gefällt nur weil es modern ist. Außerdem erhöht das auch die Wahrscheinlichkeit, dass man wenn man sich den Trenddikaturen ergibt, genauso aussieht wie alle anderen, die dem Saisontrend folgen. Und das will man ja auch nicht.

Während ich so fein über das altersschwache Beige herzog, fiel mir auf, dass mein Blog ja auch einen gewissen Beigeanteil vorweist. Super, dass einem aber auch immer auffallen muss, dass man im Glashaus sitzt, nachdem man mit Steinen geworfen hat. Aber wenigstens ist meine Kleidung noch nicht beige. Moment mal - was macht das noch in diesem Satz?!

Apfelkern

Kommentare:

  1. Unglaublich, aber wahr. Es gibt sogar U50-Menschen, die beige tragen, weil sie es, abgesehen vom Trend, schön finden!

    Ich selbst fand beige früher ganz großartig, kann es aber heute kaum mehr nachvollziehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, Beige ist eben keine Passion 50+ mehr, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
      Gut, dass du von dieser beigen Leidenschaft weg gekommen bist ;)

      Löschen
  2. ich habe noch nie darüber nachgedacht, dass beige eine "alte menschen"-farbe sein soll. nagut, ich trage sowieso meistens schwarz. oder aber orange, vorrangig auf den nägeln.
    aber wie es der zufall will, habe ich gerade heute ein flatteriges, beige- bis sandfarbenes top an. warum ich das gewählt habe? weil ich pink hasse und weil schwarz in der sonne so unvorteilhaft bei diesem wetter in der sonne ist. ansonsten glaube ich, dass dies das einzige shirt in meiner sammlung ist, das halbwegs in diese farbkategorie passt. und ziehe ich das an, weil ich es hübsch finde? nein. es ist praktisch und ein wenig vorteilhaft, weil bedeckend, für meine weniger vorteilhaften, weil so speckigen, regionen.
    was ich sagen will... auch wenn ich dir in diesem aufzug begegnen sollte... die farbe beige ansich finde ich nicht sonderlich hübsch. aber als unglaublich negativ empfinde ich sie auch nicht. pink wäre schlimmer. deutlich schlimmer! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Abneigung gegen Pink kommt bei mir zur Beigephobie noch dazu…schwer geschädigt, würde ich mal sagen. Negative Empfindungen gegenüber einer Farbe kenne und teile ich daher mit dir. Es gibt kein Gesetz, das besagt, dass nur alte Menschen Beige tragen dürfen und Pink hirnlosen naiven Tussis vorbehalten ist, doch es existieren gewisse Vorurteile, dass genau das der Fall ist. Eigentlich albern. Und trotzdem werde ich diese Farben maximal verschämt in Form von Unterwäsche durch die Gegend tragen in der Hoffnung, dass es keiner bemerkt.

      Und ja - Pink wäre deutlich schlimmer. Lieber senil als tussig ;)

      Löschen
  3. Immer dieser kollektive Hass auf das arme Pink, was hat es euch getan? ;)
    Wichtig finde ich aber den Aspekt, dass man eben nur das kaufen kann, was im Laden angeboten wird. Ich erinnere mich auch noch sehr gut, dass ich die letzten ein bis zwei Jahre tatsächlich ernsthafte Probleme hatte, irgendetwas neues an Kleidung zu finden, weil abgrundhässliche Farbkombis in Mode waren, die ich nicht mal für drunter haben wollen würde.
    Und beige, nun, ich hatte eine Erdfarbenphase; in der ich mich auf der Palette zögerlich zwischen Khaki und Sand hin und her bewegte, aber dementsprechend lief auch meine "geistige Phase". Der Wunsch, unsichtbar zu sein und bloß von niemandem angesprochen zu werden - das war allerdings bevor diese "Kackfarben" in Mode kamen, es war also nach wie vor mal wieder schwer, etwas zu finden, was mir gefällt.
    Meine Liebe zum Schwarz wird vermutlich nie vergehen, aber würde ich heute shoppen gehen, würde ich mein Augenmerk vermutlich auf buntes, leuchtendes und - ja, ich glaube sogar: gemustertes legen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gemustert, ja? Schon mal über Karos nachgedacht? Ich mein ja nur...

      Löschen
  4. Was viele ja nicht wissen ist, dass beige tatsächlich die Farbe der Igelrebellen aus den Sumpflanden ist. Die Rebellen haben die Farbe speziell aufgrund ihrer tarnenden Eigenschaften ausgewählt. In ihrer beigen Kleidung können sie nämlich nahezu ungesehen in die Schlösser der verhassten Zebuherrscher eindringen, deren Wände und Fußböden mit Wüstenfüchsen betackert sind.

    Ich selbst besitze tatsächlich kein beiges Kleidungsstück. Ich finde die Farbe für Kleidung auch nicht besonders ansprechend für mich. Wahrscheinlich beißt sich der Ton mit meinen Augen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich trage kein Beige. Nur Creme. Als hätte ich Ahnung von Farben. Vielleicht könnte ich Goethes Farbenlehre in einfarbigen T-Shirts illustrieren. Aber eins wundert mich nicht, an diesem Trend, der sich offenbar dem Computernerd der 70er annähert, er muß gewissermaßen ja untrendig sein. Außerdem aber sind alte Leute heute ja nicht mehr alt. Mein Bild einer Frau ab 50 war mal blümerante Kittelschürze und Kunstlederschluppen. 30 Jahre später kann man kontemporäre 50jährige kaum als über 30 erkennen. Was die "Jungfrauen" an Make-Up- und Asitoaster-Alterung vorlegen, botoxen die "alten Schachteln" einfach zurück. So trifft man sich vermutlich dann in der Mitte und in Beige.

    AntwortenLöschen