Donnerstag, 26. Juli 2012

Viel Spaß mit Lavendel und Buttermilch

Es war einmal ein Tag, an dem die Netzwelt aufgefordert war, ihren Tag fotografisch festzuhalten. Ich beteiligte mich an diesem Spektakel und teilte meine Bilder mit der Menschheit. Unter anderem waren auf diesen Bildern Lavendel-Buttermilch-Muffins zu sehen, an deren Rezept die Madame Himmelblau deutliches Interesse zeigte.  Sollte es kein Geheimrezept sein, bat sie mich, es ihr mitzuteilen. Kein Problem - dieses Rezept verstößt ausnahmsweise mal nicht gegen das Jugendschutzgesetz noch beleidigt es religiöse Gruppen.

Man nehme:
200g zerlassene Butter und rühre dorthinein
170g Zucker, in dem man über Nacht etwa ein Eierbecher voll (Ich verwende welche aus dem Garten. Wichtig ist, dass sie ungespritzt sind!) Lavendelblüten hat ziehen lassen
1Päckchen Vanillezucker
4 Eier
Salz
abgeriebene Schale einer Zitrone und deren Saft
100ml Buttermilch und siebe darauf
200g Mehl
75g Stärke
und 2 Teelöffel Backpulver und rühre die trockenen Zutaten unter, sodass ein homogener Rührteig entsteht.



Diesen Teig füllt man nun in Muffinförmchen und bäckt ihn bei 180°C bis sie gar sind. Einfach hemmungslos ein Holzspieß hineinrammen und überprüfen, ob noch Teig daran klebt, wenn man es wieder herauszieht. Ist das nicht mehr der Fall, sind die Muffins gar. Die ganze Prozedur nennt man dann nicht Hexen- sondern Stäbchenprobe.




Nun lässt man die einen schon so freundlich anlächelnden Muffins auskühlen, statt sie sofort zu verzehren (obwohl diese Option auch nicht die schlechteste ist…) und glasiert sie mit einem Guss aus Puderzucker und Zitronensaft. Als dekorierenden Abschluss streue ich noch einige der Lavendelblüten auf die Muffins. 





Seid ihr an diesem Punkt der Anleitung angelangt, so habt ihr die Mission Muffin erfolgreich erfüllt. Die nächste Aufgabe wird darin bestehen, jedem zu erklären, dass dort keine Fliegen im Teig ertrunken sind, sondern dass es Lavendelblüten sind.

Ich wünsche viel Erfolg beim Backen und guten Appetit!

Apfelkern

Kommentare:

  1. Irgendwie bin ich ja immer noch ein wenig skeptisch, ob man den Lavendelblueten wirklich trauen sollte und sie essbar sind… Generell hab ich noch nie Blueten in meinen Muffins gesehen… Egal woher sie kamen…

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt viele Dinge, die auf den ersten Blick schwer vorstellbar wirken. Gib diesen Dingen einfach eine Chance; es wird sich lohnen.

      Kandierte Veilchen sind ein Klassiker auf Feingebäck und schmecken wunderbar. Ebenso wie Lavendelblüten. Vielleicht hast du ja Lust, das Rezept zu auszuprobieren.

      Löschen
    2. Ich und backen? Oh wei… Ruft Rettungsdienst und Feuerwehr! Und ich hab auch gar keine Lavendelblueten… (*phew* Ausrede gefunden ;))

      Löschen
    3. Gut, dann passe ich die Formulierung an diesen speziellen Fall an: viel Glück dabei, jemanden zu finden, der dir blumige Muffins bäckt. Einfach freundlich fragen und den Charme spielen lassen; das klappt schon ;)

      Löschen
  2. Die Einleitung lässt vermuten, dass ich beim damaligen Post darauf verzichtet habe, ebenfalls mein gesteigertes Interesse am Rezept zu verkünden. Aber vermutlich nur, weil ich mein Interesse durch die Himmelblaue da schon gut genug vertreten sah. Jetzt heißt es nur noch: Warten auf das nächste Gehalt, wenn die Ernährung wieder von Trockenbrot in den Leckermodus umgestellt werden kann, und dann wird lavendelt! *vorfreu*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte ich dich in der Einleitung zu erwähnen übergangen haben, entschuldige bitte vielmals.
      Umso mehr wünsche ich dir, dass dir dein Experiment mit Lavendelblüten und Gebäck gelingt, sobald die zeit des Trockenbrots überwunden ist.

      Löschen
  3. Ah wunderbar, vielen Dank. Ich könnte mir vorstellen, das Rezept am Wochenende zu testen. Also schnell noch raus zum Lavendelblüten zupfen!

    AntwortenLöschen
  4. Ausprobiert und für gut befunden. Leider hat mein Garten nicht so viele Lavendelblüten für mich übrig gehabt wie Deiner offensichtlich für Dich - das Ergebnis hat trotzdem überzeugt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das zu hören freut mich sehr! Ich wünsche dir im nächsten Jahr eine größere Lavendelausbeute. In unserem Garten wuchert das Zeug so sehr, dass wir gar nicht mehr wissen, wohin mit all dem Lavendel

      Löschen
  5. wow! das rezept kligt abgefahren! das ist mal was anderes.
    das nemhe ich mir gleich mal mit...
    dankeschön fürs teilen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noch ne frage:
      wo bekommst du deine lavendelblüten her?
      ich habe hier 3 verschiedene pflanzen aus baumarkt stehen, aber davon mag ich nichts nehmen...
      hast du nen tipp?

      Löschen