Dienstag, 31. Juli 2012

Einsame Wölfe sind doch Rudeltiere

So lange im Offline verschwunden wie in den letzten zwei Monaten war ich lange nicht. Vier Wochen lang steckte ich insgesamt in diesem quasi unbelebten Vakuum. Das ergibt rein theoretisch viel Zeit für mich, in der ich über Gott und die Welt und mein Leben nachsinnen kann, weil in diesem unbelebten Offline ja nichts los ist. Also zumindest hatte ich das gedacht.Tatsächlich aber ist das Offline belebt.

Mit einigen Freundinnen plante ich schon seit einiger Zeit eine Reise. Es sollte weder eine Party- und Sauftour in Richtung Lloret de Mar oder Osteuropa werden noch ein Kultururlaub: Abenteuerurlaub stand auf dem Plan.

Und so beschwerten wir unsere Fahrräder mit den sicher 10 Kilogramm minimalistisch zusammengestellten Dingen, die man so für die Wildnis braucht und legten als Zugabe noch jeweils Isomatte, Schlafsack und teilweise auch noch ein Zelt obendrauf. Das Beschleunigen, die Beweglichkeit und auch der Bremsvorgang verschlechterten sich dadurch merkbar, doch nur deswegen die Tour abzublasen wäre nicht infrage gekommen. Wir sind ja nicht zimperlich.
So nahmen wir den Radwanderweg nach Usedom in Angriff. Wie praktisch für uns, dass Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sich diese touristische Attraktion leisten. Allein schon, damit sich nach Mecklenburg-Vorpommern neben Wölfen auch mal ein paar Menschen verirren.

Quelle
Auf dem Großteil der Strecke ist der Weg asphaltiert und sehr gut zu befahren, die Beschilderung ist durchgehend und gut sichtbar angebracht. Entlang der Strecke finden sich zahlreiche Zeltplätze sowie Möglichkeiten, ganz abenteuerlich und wild zu zelten, sodass die Übernachtungsmöglichkeiten kein Problem darstellen.
Gekocht wurde mit dem Campingkocher unter Anwendung der äußerst raffinierten Zweitopftechnik. Den Weg in den Topf fanden- ganz abenteuerlich - neben langweiligen Supermarktprodukten unter anderem direkt vom Feld geerntete Maiskölbchen, wilder Majoran oder auch mal Brennnesseln. Sämtliche Botanikkenntnisse dienen nämlich bei mir allein dazu, essbare Pflanzen zu erkennen und mich so hemmungslos durch Wald und Wiese fressen zu können.

Das Wetter war gut, die Stimmung ebenso und die Eindrücke neu. Es war eine viel intensivere Form des Reisens als mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug. Jeden Meter musste man  aus eigener Kraft zurücklegen, konnte die Umgebung dabei aber auch gleichzeitig deutlich besser betrachten, da sie statt mit 120 nur  (bergab mit Rückenwind)  mit 20km/h vorbeizog. Ungefähr 50 Kilometer legten wir jeden Tag zurück und erreichten Usedom nach vier Tagen. Jedoch sollte auch nicht unterschlagen werden, dass das nur gelang, da wir die Fähre zwischen Kamp und Karnin nahmen und uns so einen Weg von gut 30 Kilometern sparten.

Eine Woche lang waren wir gemeinsam unterwegs und verbrachten in diesen Tagen so auch permanent Zeit miteinander. Ich rechnete damit, dass man einander irgendwann überdrüssig würde, doch nichts dergleichen geschah. Es war ein wenig wie Big-Brother im Zelt nur ohne Kameras. Während dieser Woche war abgesehen von Toilettengängen die Privatsphäre quasi gestrichen; man war nie allein.



Das war auch der Aspekt, der mir am negativsten auffiel und zeigte, wie sehr ich es doch schätze, Zeit für mich zu haben. Das Nachdenken stören die anderen nicht, denn stille Momente hat man auch in einer Gruppe und die hirninternen und unsichtbaren Gedanken können derweil ungestört  machen, was sie wollen, doch allein schon das Schreiben von Tagebucheinträgen oder Postkarten in aller Ruhe war kaum möglich. Von ungestörten Telefonaten ganz zu schweigen. Ich fühlte mich beobachtet und in meinen Tätigkeiten, die ich für persönlich hielt, gehemmt. Nicht einmal, weil ich direkt beobachtet wurde, sondern einfach nur, weil ich nicht allein war.

Schon immer war ich jemand, der das Alleinsein nicht als Bestrafung oder zu vermeidenden Zustand sah, sondern jemand, der diese Zeit schätzt. Ungestört seinen Gedanken nachhängen, einfach mal durchs Zimmer tanzen  und dabei mitsingen ohne befürchten zu müssen, dabei beobachtet zu werden oder eben auch bloggen. Sich selbst zuhören und sich so selbst kennenlernen. Ich kann mich stundenlang allein beschäftigen ohne mich zu langweilen.
Schnell gilt man als ungesellig oder Eigenbrödler, wenn man sagt, dass man auch gern einmal auf Gesellschaft verzichtet, doch gern allein zu sein schließt nicht aus, auch die Zeit mit anderen genießen zu können.

Teilweise denke ich sogar, dass es wichtig ist, ungestörte Zeit zu haben. In solchen Momenten ist man nicht von den Gedanken anderer abgelenkt, sondern kann sich mit den eigenen beschäftigen. Strömen nicht permanent Informationen aus diversen Quellen auf einen ein, widmet man sich den eigenen Gedanken, weil sie nicht unter eben jener äußeren Informationsflut verschüttet werden. Besonders gut - musste ich schockiert feststellen - klappt das in diesem Offline, da sich dort von vornherein weniger Fremdgedankengut in Form von Posts, Tweets, Mails, Podcasts oder anderen Dingen anbietet und auch nicht ständig so leicht zur Verfügung steht und man so gezwungen ist, selbst zu denken.

Eigene Ansichten können nur durch aktives Nachdenken gebildet werden und das kostet Zeit. Nimmt man sich diese Zeit nicht, sondern stellt sich 24/7 einer Informationsflut von außen - in welcher Form konkret das letztlich auch immer stattfindet- gilt man vielleicht als gesellig und wirkt interessiert, doch ohne die eingehenden Informationen bewusst zu verarbeiten kann man sie letztendlich nur kopieren und im besten Fall selektiert wiedergeben. Und Persönlichkeit bedeutet meiner Ansicht nach nicht, nur die Gedanken anderer nachzuplappern. Copy/paste ist kein Synonym für Charakter.
Solche Personen, die das machen, sind uninteressant, weil man ohne selbstständiges Denken eine leere Leinwand ist auf der sich die Farben anderer schnell festsetzen und einfach nur ein Abklatsch des Originals bilden. Natürlich soll man die Meinung anderer und neue Informationen aufnehmen, doch das nicht unbedacht sondern bewusst und kritisch statt alles einfach hinzunehmen.

Die Einwirkung fremder Gedankengänge ist auch wichtig, um über den eigenen gedanklichen Horizont hinauszukommen und mehr als die gewohnten Facetten wahrzunehmen und so bin ich sehr froh, auf Menschen zu treffen, die solche Gedanken äußern. Gegenseitige Gedankenbereicherung und Diskussionen mag ich sehr; man muss nicht immer zu einem Konsens kommen: wenn die Diskussion zur Weiterentwicklung eigener Ansichten führt ist es meiner Meinung nach bereits eine wertvolle Unterhaltung.

Das Alleinsein ist aber wahrscheinlich nur solange angenehm, solange es ein für eine begrenzte Zeit selbst gewählter Zustand ist. Irgendwann möchte man seine entstandenen Gedanken und Erfahrungen auch einmal austauschen; kommunizieren. Der Mensch ist eindeutig ein geselliges Wesen und ständige Isolation ist bedrückend. Man braucht einen gewissen Austausch mit anderen; es scheint trotz der positiven Rezeption von Momenten für mich allein ein Grundbedürfnis zu sein.
Ich selbst habe nur jene beschriebene positive, episodisch selbst gewählte Einsamkeit erlebt, weshalb ich das Alleinsein auch nicht negativ assoziiere. Dass dauerhafte Einsamkeit, die vielleicht auf Unverständnis oder fehlender Akzeptanz von der Umgebung oder ähnlichen Gründen beruht, die zur permanenten Abkapselung und allein oberflächlichen Kontakten führen, sehr unangenehm sein kann, verstehe ich.

Es ist interessant herauszufinden, ob jemand für eine gewisse Zeit gut allein sein kann oder nicht. Es sagt meiner Meinung nach viel über die Person aus, ob sie gesellschaftslose Momente mit Serien und Filmen füllt oder sich auch einmal selbständig beschäftigt; denken kann. Es zeigt sich dabei, ob jemand mit sich selbst im Konflikt ist und sich dementsprechend von sich selbst ablenkt oder eine harmonische Beziehung zur eigenen Persönlichkeit hat, was sich auch immer wieder während des Kontakts zu den Personen offenbart.

Meiner Erfahrung nach findet man selten jemandem, dem man seine Gedankengänge offen darlegen kann und diese vom anderen toleriert und nachvollzogen werden können. In solche Gespräche fühlt man sich dann nicht von der Anwesenheit des anderen gestört, sondern man ist gemeinsam allein. Im positiven Sinne: die Anwesenheit anderer stört oder erstickt das freie Denken nicht; die Gedankengänge laufen nicht gegeneinander und versuchen über die des anderen zu dominieren sondern kollaborieren und ergänzen sich. Und vor allem versucht man sich nicht zu anzupassen oder zu verstellen, wenn man weiß, dass man vom anderen so wie man ist und sich auch allein verhalten würde akzeptiert wird.

In einer Gruppe habe ich eine solche Situation noch nie erlebt; nur mit wenigen Einzelpersonen gelangen mir solche Gespräche. Es ist also eindeutig noch Raum für Weiterentwicklung da; wie eigentlich immer im Leben.
Aber vorher lasse ich noch ein wenig die Gedanken schweifen. Allein.

Apfelkern

Kommentare:

  1. Wow, das war ja ein ganz schöne Tour. Ich wäre schon am ersten Kilometer gescheitert, aber deswegen habe ich dem Rad auch abgeschworen...

    Das Fehlen einer Rückzugsmöglichkeit auf solchen Trips ist für mich auch immer problematisch. Abstand tut generell gut und ist wichtig um Beziehungen nicht überzustrapazieren. Wenn man zwangsweise aufeinanderhockt verliert man sich schnell. Wie du schon sagtest. Diese Zeiten, in denen man seinen eigenen Gedanken nachgehen kann, sind extrem wichtig zur Reflektion der Umwelt.

    Das schöne ist: trotz dass man sich manchmal etwas von anderen distanzieren muss, im Fotoalbum und im Gedächtnis bleiben die schönen Erlebnisse innerhalb der Gruppe. Deswegen tut das dem keinen Abbruch. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es klingt nach einem riesigen Unternehmen, doch zu meiner Überraschung waren gut 50 Kilometer mit dem Rad täglich sehr gut machbar; nicht einmal Muskelkater hatte ich. Daher würde ich den Weg auch für mäßig trainierte Freizeitradler empfehlen.

      Das Überstrapazieren von Beziehungen kenne ich wie beschrieben; irgendwann hat man die Nase von einander für eine Weile voll, doch das trifft meiner Erfahrung (und zu meiner Überraschung) auch nicht für alle zwischenmenschlichen Beziehungen zu. Mit manchen Menschen kann man täglich problemlos viel Zeit verbringen ohne einander überdrüssig zu werden, doch diese Fälle sind leider selten.
      Jedoch stimme ich zu, dass kurze Distanz ein gewisses Gefühl des Vermissens fördert und die Bindung stärkt, insofern die Distanz nicht zu lang und zu dauerhaft ist.

      Löschen
  2. Meinen Respekt zu solch einer Fahrradtour! Ich glaube ich wuerde da her das Beleit- und Versorgungsfahrzeug mit Benzinmotor betreuen als selber mit zu fahren… Obwohl vielleicht mit einem E-Bike? Naja dafuer braucht es dann auch immer wieder Strom. Wobei sie ja um die 120km schaffen sollen mit einer Akkuladung… Vielleicht sollte ich doch mal ueber die Anschaffung eines solchen Gefaehrts nachdenken…

    Was die Gedanken beim Alleinsein angeht, koennen es viele Menschen glaube ich auch nicht, weil sie einfach mit den Gedanken, die sich da bilden nicht klar kommen. Das Hirn denkt dabei halt nicht nur ueber die positiven Gedanken nach sondern durchaus auch ueber die negativen. Die allerdings werden meistens mit Arbeit, Filmen, etc. unterdrueckt, damit sie gar nicht erst aufkommen.

    Die von dir beschriebene Situation, dass man seine Gedanken mit einer anderen Person teilt und die dabei nicht stoerend ist sondern sich die Gedanken einfach weiter entwickeln ist meiner Erfahrung nach auch sehr selten. Einfach weil die meisten Menschen gar nicht interessiert was im Kopf des anderen vor geht. Dazu muss zwischen den Menschen schon eine besondere Beziehung bestehen.

    Man merkt den Grad des Interesses an einer anderen Person meistens ja schon an der ueblichen Frage: "Wie gehts dir?" - "Maiskolben sind blau…" - "Ah das ist ja schoen, dass es dir so gut geht." - WTF???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es erscheint nur auf den ersten Blick so viel: die Zahl "50km" kann schnell größer wirken als sie dann eigentlich ist. Der Ausblick ist auch deutlich besser, wenn man statt im Auto auf dem Fahrrad sitzt. Es ist ein besonders gutes Gefühl zu wissen, das man die komplette Strecke aus eigener Kraft mit dem Rad zurückgelegt hat. Und mit ein wenig Übung schafft man das dann sogar ohne E-Bike ;)

      Ich glaube, dass viele zwar die negativen Gedanken auf wie von dir beschriebene Weise unterdrücken, doch auf Dauer kann das auch keine Lösung sein, denn Probleme zu ignorieren heißt noch lange nicht, sie zu lösen. Im Gegenteil. Wahrscheinlich staut sich dann das negative Gedankengut einfach nur auf und bricht dann in einem Schwung über einem her, wenn es eine bestimmte kritische Masse erreicht hat. Also fange ich lieber gar nicht erst an mir einreden zu wollen, alles wäre nur positiv, sondern denke auch über Probleme nach.

      Das fehlende Interesse an anderen ist an sich nicht wirklich schlimme, solange einem nicht _alle_ egal sind, sondern man einfach nur priorisiert und bestimmten, ausgewählten Menschen die Aufmerksamkeit widmet. Als viel schlimmer empfinde ich das von dir beschriebene Beispiel: nach dem Befinden erkunden und sich nicht dafür interessieren. Interesse zu heucheln ist schlimmer, als keines zu haben.

      Löschen
    2. Klar wenn man ein trainierter Fahrer ist, dann schafft man die Strecke auch an einem Tag, setzt sich danach ins Lokal und schaut die keuchenden Mitfahrer an waehrend man die Frage stellt "Is was Jungs?"… Ich bin auch total gut trainiert: Bei Strecken ueber 500m direkt zum Auto zu gehen und hinzufahren… :D

      Nein, das Unterdruecken von negativen Gedanken faellt definitiv nicht unter die Bezeichnung Loesung. Die Methode sie einfach mit Arbeit zu killen funktioniert zwar eine Zeit lang perfekt aber sorgt dann auch dafuer, dass man nach ein paar Jahren sehr viel Zeit zum Nachdenken hat weil man von einem Arzt arbeitsunfaehig geschrieben wird… Klar, ueber Probleme nachzudenken ist definitiv die beste Loesung. Allerdings zu viel ist auch nicht gut. Dann sollte man eher versuchen die Probleme los zu werden als weiter drueber nachzugruebeln.

      Hmm mir sind die meisten Menschen egal… Dafuer bekommen die wenigen, die mir nicht egal sind bedeutend mehr Anteile des Interesses und der Aufmerksamkeit. Und ja, kann ich dir nur zustimmen: Mir ists lieber wenn jemand einfach gar kein Interesse hat als wenn er das Interesse heuchelt.

      Löschen
  3. Toll, dass ihr euch sowas zugetraut habt und alles ohne größere Komplikationen verlief. Ich mag Radtouren, wenn es keine Hügel gibt, sonst quäl ich mich da rum.

    Zum Thema der Einsamkeit: Ja, da haben wir in etwa die gleiche Ansicht. Nur, was macht es, wenn jemand, der alleine sein will auch mal einen Film schaut? Es sind ja nicht alle Filme so stumpf, dass man sein Gehirn komplett abschalten muss.
    Ich brauche auch meine Einsamkeit und wenn es heißt einfach mal durch die Stadt zu laufen und beispielsweise einzukaufen. Zeit mit mir alleine ist wichtig und natürlich fange ich dann zwangsläufig an über mich nachzudenken.

    Hingegen find ich es sehr anstrengend, wenn manche Leute gar nicht allein sein können. Wenn sie immer jemanden um sich brauchen. Wenn sie nicht mal alleine auf eine öffentliche Toilette gehen wollen. Wenn sie einen Tag ohne "Freunde treffen" als verschwendeten Tag sehen. Mir fehlt dabei auch das Überzeugungsvermögen, dass es nichts schlechtes ist, wenn man allein sein kann und will. Da wird man auch mal schnell als asozial/antisozial (wieauchimmer) bezeichnet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann ab zum Radfahren in die Niederlande: dort ist es ja bekanntlich hügellos und eben.

      Stimmt, nicht alle Filme sind stumpf und betäuben Gedanken, doch auf viele Filme trifft genau das zu und leider werden sie auch genauso ablenkend eingesetzt. Ausnahmen bestätigen die Regel.

      Leute die nicht allein sein können und sich keine zwei Minuten allein mit sich beschäftigen können, empfinde ich als sehr nervig. Traurig, wenn einem diese Fähigkeit der Selbstbeschäftigung fehlt. Allein sein zu wollen und es auch zu können ist nicht antisozial - es wird nur leider nicht immer gesellschaftlich akzeptiert

      Löschen
  4. Die Fähigkeit, dass allein-sein als etwas positives zu schätzen, haben zumindest in meinem sozialen Umfeld leider nur sehr wenige Personen. Dabei ist es doche etwas sehr wertvolles, da nur alleine, im zwiegespräch mit sich selber bestimmte Themen und Gedanken reifen können. Das durch die ständig vorhandenen Reize über die "neuen" Medien dieses allein-sein emfpindlich gestört wird, sehe ich ähnlich. Eigentlich sollte diese grundsätzliche Verfügbarkeit von Informationen jedoch positiv sein, da man anreize bekommen kann und diese dann in Ruhe reflektieren könnte. Leider machen sich immer weniger Personen die Mühe diese Informationen zu reflektieren und plappern lieber das nach, was ihnen vorgesagt wurde.
    Außerdem hat eine Person, die sich immer mit jemand anders beschäftigen muss in meinen Augen auch gewisse Probleme mit sich selber, da sie sich anscheinend selber nicht angenehm ist.

    Vielen Dank für diesen sehr anregenden und gut geschriebenen Text,
    Pearl!

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Alleinsein kenne ich. Mich überfordern zu viele Menschen manchmal auch einfach und dann brauche ich einen Augenblick, um mich zu sammeln. Es kommt dann vor, daß ich mich kurz von einer Veranstaltung stehle, um mich in Ruhe ins Auto zu setzen. Oder ich fahre sogar eine Runde, einfach um Abstand zu gewinnen. Dabei mag ich Trubel. Sonst würde ich das nicht immer wieder machen. Aber ich muß eben manchmal einfach allein sein. Deshalb bin ich zum Großteil in den letzten Jahren auch allein auf Trips gegangen. Ich habe dann zwar Leute besucht oder kennengelernt, aber ich komme allein und gehe allein. Vielleicht liegt das am zu hohen Westernkonsum in der Kindheit?

    AntwortenLöschen