Mittwoch, 14. September 2011

Maschentaschen

Es ist immer wieder das gleiche zu Geburtstagen von Freunden - man hat selten eine Idee, was man verschenken möchte. Zu viel darf es nicht sein und zu wenig auch nicht. Am besten etwas persönliches. Und konkrete Wünsche geben ja auch nur noch die wenigsten ab, denn Mensch möchte überrascht werden.
Äääähhhmm. Keine Idee hatte ich auch zum aktuellen Geburtstagsfest. Bis auf ein paar Haarspangen
hatte ich noch nichts.

Und da ich gerne während des Fernsehens oder eher Videoansehens am PC gern etwas "nützliches" mache, begann ich einfach ein wenig zu stricken. Schließlich war mir klar, dass aus dem entstandenem Stück dunkelblauen Stoffes eine Tasche werden musste.
Von Oma habe ich mir ein wenig Stoff besorgt. Geplant war eigentlich ein nichtssagend geblümter Stoff in einer dezenten Farbe und geworden ist es oranger, glänzender Tischdeckenstoff mit eingewebtem Rosenmuster.

Diesen habe ich an den blauen genäht, die nun doppelte Stofflage gefaltet und in dieser Position befestigt. Anschließend habe ich noch Träger mit gefühlt zehn Metern Sternzwirn sehr fest angenäht, in der Hoffnung, dass sie nicht reißen werden. Aber da die Tasche relativ klein ist, müsste die Beschenkte schon Feldsteine transportieren, um mit möglichst großem Gewicht in kleinem Volumen die Tasche von ihren Trägern zu trennen.
Obwohl, ich traue ihr das zu...

Abschließend fügte ich noch eine Schlaufe und einen Knopf hinzu, damit das Täschlein auch verschlossen werden kann. Nun seid ihr neugierig und wollt es sehen? Okay. Aber bitte sehr keine Beschwerden über die Bilder, denn die wurden zwei Minuten bevor ich eilig das Haus verließ, um zu Bahn zu hetzen aufgenommen. Nein, ich habe kein Problem mit meiner Zeitplanung. Maximal ein kleines.



  


 


Ich hoffe, dass sie viel Freude damit hat und ihr scheint das Präsent tatsächlich zu gefallen. Es ist schön, individuelle Geschenke zu machen und es ist noch schöner, wenn sie auch gewürdigt werden. So freute es mich sehr, dass sie sich die von mir dazu geschenkten Haarspangen gleich ansteckte. Allerdings sah es mit allen gleichzeitig doch ein wenig nach Pfingstochse aus.

Muss ich mir jetzt Sorgen machen, weil sie sich die Tasche nicht sofort begeistert über den Kopf gestülpt hat oder hatte sie nur Angst, die Haarpracht (soll heißen die Spangen) zu ruinieren?

Apfelkern

Kommentare:

  1. Oh toll, ich würde auch gerne so Sachen selber machen, aber irgendwie geht das bei mir immer schief :D

    Ich finde die französische Sprache zwar sehr schön, aber dafür können wir ja einen Ralph-von-Wissen-macht-Ah!-ist-toll-Club gründen :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab gar nicht so die Probleme Geschenke rauszusuchen. Verbringe ich eine gewisse (bzw. genug) Zeit mit einer Person, wird mir recht bald klar, was sie möchte oder was ihr gefallen könnte.
    Nicht, weil meine Intuition so gut ist, nein, weil die Leute unbewusst oder vielleicht auch bewusst Kommentare über ihre Wünsche abgeben.
    Das merk ich mir dann (über Monate hinweg) und dann kommt zum richtigen Zeitpunkt auch ein Geschenk, mit dem ich überraschen kann, weil die Leute sich nicht dran erinnern, was sie mal gesagt haben.

    Und ich freu mich dann riesig. :D Und die Leutchen sind erstaunt.YEAH.

    AntwortenLöschen
  3. @T.
    Diese Vorgehensweise ist genial, doch immer wenn ein potentielles Geburtstagskind einen Wunsch nennt und ich diesen wahrnehme, vergesse ich diesen meist bis zum Geburtstag. Wahrscheinlich sollte ich mir zukünftig die Idee aufschreiben.

    Nur selten klappt es, diese beiläufig genannten Wünsche zu erfüllen. Und in diesen Fällen kaufe ich das Geschenk dann gleich nachdem der Wunsch ausgesprochen wurde. Daher habe ich schon seit Mai ein Geburtstagsgeschenk für meine Mutter, obwohl der Geburtstag im November ist.

    AntwortenLöschen
  4. du also auch im strickwahn!
    ihr seid alle so kreativ!
    die tasche ist total schön geworden! das innenfutter gefällt mir auch gut.
    mach dir mal keine sorgen! das ist nen super geschenkt! ich hätte mich riesig gefreut!
    undw as für arbeit dahinter steckt, das muss doch man auch bedenken.

    AntwortenLöschen