Montag, 27. Juni 2011

Quid est ... locus amoenus?

Der locus amoenus ist ein Klassiker in antiken Mythen.

Es gibt den schattigen Wald, in dem Pyramus und Thisbe, ihres Zeichens Romeo und Julia der Antike, sich treffen. Es gibt den klaren, kühlen Fluss, in dem Narziss sich betrachtet. Der Hügel auf dem Philemon und Baucis in ineinander verschlungene Bäume verwandelt für alle Ewigkeit vereint nahe eines Tempels an einem See stehen. Und das sind nur einige der loci amoeni der klassischen Mythologie.

Was ein locus amoenus ist, erklärt das Wort eigentlich selbst. Darum lasse ich es nun für sich selbst sprechen:

1.locus = a)Ort; Platz; Stelle
                b)Posten; Stellung
                c) Wohnung; Wohnsitz
                d) Boden; Acker,Feld
                e), f), g).....
2. amoenus=  a).angenehm; lieblich; schön
                      b) reizend gelegen

Ein locus amoenus ist ein Idealbild der Natur: eine mit weichem Moos bewachsene Lichtung im Wald, eine kühle Quelle im Schatten eines mächtigen Baumes oder eine kreisrunde Wiese inmitten eines Waldes, die über und über mit Blumen bewachsen ist. Theoretisch wären diese Orte realisierbar, doch so wie man sie sich vorstellt, gibt es die loci amoeni in der Wirklichkeit oft nicht.

Zuletzt genannter lieblicher Ort findet sich übrigens im Buch Biss zum Morgengrauen. Das zeigt nur zu gut, wie prägend die Vorstellung eines idealen romantischen Ortes der Antike noch immer ist.

Ich glaube, dass wir immer noch eine ganz persönliche Vorstellung des perfekten Ortes haben. Für mich wäre das eine mit samtigen Moos bewachsene Lichtung, gerne auch kreisrund, inmitten eines Laubwaldes. Nahe der Lichtung fließt ein kleiner Bach, in den ich im Sommer meine Füße hineinhalten kann. Dort ist es immer angenehm kühl, nachts hat man freien Blick auf den Sternenhimmel, den man auf dem Rücken liegend betrachten kann. Glühwürmchen erhellen dabei gelegentlich den Himmel.

Jetzt würde ich am liebsten dort sein. Kennt vielleicht jemand diese Lichtung?

nucleus mali

Kommentare:

  1. Und wieder ein Beitrag mit lateinischem Kontext - hach!

    Dein locus amoenus kingt traumhaft! Wenn du ihn gefunden hast, sag mal Bescheid. Zu zweit lässt es sich doch auch viel netter Sterne gucken, oder? :)

    Vale!

    AntwortenLöschen
  2. O-Ton meines liebsten Lieblingsprofessors während des Studiums:

    Stellen sie sich ein Bäumchen vor, vor dem ein Bächlein fließt. Und wenn dann auch noch ein Vögelchen zwitschert, haben sie eindeutig einen locus amoenus.

    ;)

    Das beste Beispiel ist für mich immer noch Walther von der Vogelweide...Ich sage nur Linde...

    Ich finde es schön, dass du dich solchen Themen widmest.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. große wiese, weide, blumen, mohn, lavendel, margeriten, kleine und große, sommer, warm, trocken aber abends, sodass sie luft schon klarer wird und nach nacht zu duften beginnt.

    AntwortenLöschen