Dienstag, 7. Juni 2011

Ja wo bist du denn?

Deutschland sucht den Sündenbock: zuerst war es die spanische Gurke, die Tomaten, dann der Salat und schließlich die Sprossen. Doch daran wird inzwischen auch schon wieder gezweifelt. Denn 23 der 40 Proben aus dem verdächtigten Betrieb in Uelzen waren negativ.
Trotzdem wurde der Betrieb gechlossen, die bereits verschickten Produkte vom Markt genommen. Die Verkäuferinnen in den Supermärkten wissen gar nicht mehr, welches Gemüsefach sie heute panisch leerschaufeln müssen.
Teufelszeug?
Auch wenn Gurke, Tomate und Salat inzwischen entlastet sind, rät Agrarministerin Aigner immer noch vom Verzehr dieser Gemüsesorten in ungekochter Form ab. Das verursacht natürlich riesige Verluste in der Landwirtschaft und weil alle einen riesigen Bogen um Gurke und Co. machen, gibt es diese inzwischen zu lächerlich niedrigen Preisen.

Hiermit oute ich mich als sturer Gurken- und Tomatenesser. Ich sehe einfach nicht ein, warum ich die ganzen aufwendig produzierten Lebensmittel verschwenden sollte, wenn man sie doch auch einfach abkochen kann. Außerdem sind Kinder, Schwangere, ältere und immungeschwächte Menschen die Risikogruppe, in die ich nicht hineinzähle.

Und selbst wenn man auf die vier verteufelten Gemüsesorten verzichtet, könnte man noch heute das Lebensmittel essen, welches am nächsten Tag schon als Sündenbock angeprangert wird.
Sicher vor EHEC ist man wahrscheinlich nur, wenn man auf eine Ernährung ohne rohe Lebensmittel umsteigt. Na dann auf zur Schokoladendiät.

Und die Wartezeit bis zur Meldung, man hätte jetzt den wahren Überträger der enterohämorrhagischen E. Coli gefunden, können wir uns ja mit einem Tippspiel verbringen, was denn der nächste Sündenbock wird.
Ich setze auf die Champignons.

Kommentare:

  1. Ich esse nach wie vor so wie immer. Auch ohne meine Gurken zu kochen (baaah!). Verschwendung..ich mag Verschwendung überhaupt nicht.
    Ich bin auf den weiteren Verlauf dennoch gespannt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich esse nach wie vor alles - als Vegetarierin hätte ich auch irgendwie mal Probleme wenn ich nix mehr essen würde.
    Naja, ob ich jetzt EHEC Gurken oder Tschernobyl Champignons esse - auch schon egal, oder?

    Solche "Panikmachen" gibt es doch jedes Jahr 2-3 mal und in ein paar Wochen ist alles vergessen.
    Menschen sterben nunmal - das ist halt einfach so (auch wenn meine Einstellung vllt etwas misanthrop wirkt).
    Naja, jeder muss wissen was er isst ^___^"

    AntwortenLöschen
  3. Ich lass mich davon auch überhaupt nicht verrückt machen. Man dürfte ja gar nichts mehr essen. Nein, danke!

    Das Bild finde ich super! ;)

    AntwortenLöschen
  4. @T.
    da du ja scheinbar nicht zu schockieren bist: ich esse meine tägliche Gurke inzwischen auch wieder roh. Aber gewaschen und geschält.
    Außerdem ist es ziemlich interessant, wie die Leute reagieren, wenn sie mich eine Gurke essen sehen.

    @Frances Ligeia
    Ich halte es auch für wenig vernünftig, sämtliche Rohkost (was wohl Obst und Gemüse entspricht) vom Speiseplan zu streichen. Seiner Gesundheit zuliebe kein Obst und Gemüse mehr zu essen klingt für mich widersprüchlich.
    Und auch zur Panikmache kann ich nur zustimmen : BSE, SARS, Vogelgrppe, Maul- und Klauenseuche, Schweinegrippe und was es nicht noch alles gab - momentan scheinen sie kollektiv vergessen worden zu sein.

    Wir müssen eh alle einmal sterben. Und bis dahin esse ich einfach weiter Tomaten.

    AntwortenLöschen