Dienstag, 17. Mai 2011

Ego Tattoos

Hallo Menschheit!

Tattoos sind modern, fast jeder hat inzwischen eins oder mehr davon. So viel zur Individualität von Tattoos. Meistens finde ich sie schrecklich aber manchmal unterstreichen sie auch die Persönlichkeit ihres Trägers.

Eine Art von Tattoo finde ich aber uneingeschränkt furchtbar: die Ego Tattoos. Das sind die auf dem Handgelenk gestochenen Bildchen oder Schriftzüge, die so ausgerichtet sind, dass nur der Tätowierte selbst sie lesen kann. Das ist Egoismus.

Wofür macht man sie denn überhaupt, wenn sowieso niemand sie erkennen kann?!

Also: was bitte soll nur der Tätowierte lesen können? Vielleicht ein paar unerlässliche chemische und mathematische Formeln für den Beruf oder wichtige Telephonnummern? Wie wäre es mit dem Namen der Schwiegermutter, den man ständig vergisst? Oder einfach auch ein bisschen Werbung; möglicherweise für einen Blog. Das ist ja schon fast wieder okay, wenn es nur www.apfelkern.blogspot.com ist.

Aber sonst: Finger  weg davon.

Apfelkern

Kommentare:

  1. Wieso sollte nur der Tättowierte selbst dieses Tattoo lesen können? Immerhin ist es ja kein spoegelverkehrtes oder so. Außerdem gehört das Handgelenk ja noch zu den sichtbaren Stellen. Was ist mit den Leuten, die ihr Tattoo unter der Brust (was eine komische Stelle wäre) tragen?

    Ich glaub, dass es bei solchen Tattoos nicht darum geht, dass andere sie sehen, sondern für einen Selbst..so halt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke auch, grade bei diesen Tattoos geht es oberflächlich darum, für sich selbst etwas zu haben, also irgendetwas, was einen inspiriert. Wenn ich mir eins machen lassen würde, dann auch nicht für andere Leute, sondern für mich.

    Meistens ist es vielleicht aber auch ein Zeichen von "Boah, schau mal wie tiefsinnig ich bin"

    AntwortenLöschen
  3. Shiiit, habe ich mich hier lange nicht blicken lassen. Mi scusi dafür! Hole ich alles nach.

    Ich finde "decodierte" Tattoos gar nicht mal so übel, ist eben für einen persönlich gedacht und nicht für die Öffentlichkeit. Manche lassen sich von Worten inspirieren bzw. aufmuntern und tättowieren diese als einen Lebens-"antrieb" oder Lebensmotto. Ich persönlich würde mir zu gerne ein Omega um den Bauchnabel tättowieren lassen, da ich mit diesem Symbol sehr viel verbinde. Warum um den Bauchnabel? Weil wir ohne diesen nicht existieren würden und es quasi unsere ursprüngliche Lebensquelle und Verbindung zu unserer "Schöpferin" war.

    Tattoos sind eben mehr eine pesonbezogene Sache geworden, was ich akzeptiere und sieht immerhin besser als Stacheldraht um den Oberarm oder ein Arschgeweih aus.

    AntwortenLöschen
  4. Achja, ich hab dich mal bei mir verlinkt.

    AntwortenLöschen
  5. Mmh, finde ich ganz und gar nicht schlimm diese "Ego Tattos". Es ist ja auch der eigene Körper und die eigene Entscheidung. Und ich möchte mein Tatto ja auch nicht für die anderen stechen lassen, sondern für mich. Daher hab ich da nichts dran auszusetzen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich denke auch, dass Tattoos etwas persönliches sind.

    Als ich aber den Post geschrieben habe, hatte ich gerade jemanden mit einem Schriftzug am Handgelenk gesehen, der so ausgerichtet war, dass eben nur der Tätowierte ihn lesen konnte. Und es hat mich wahnsinng gemacht, dass ich nicht herausfinden konnte, was da stand!

    @N0stra
    Schau dir mal Alf Ator von Knorkator an - der hat nämlich auch ein omegaartiges Tattoo auf dem Bauch.

    AntwortenLöschen
  7. Wah, die Ex-Informatik-Studentin war zu doof auf "Speichern" zu klicken :L

    AntwortenLöschen